Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Heid. Hs. 202
[früher Cod. Heid. 362a,85]
Fragment 12 Längsstreifen eines Blattes
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Wolfram von Eschenbach: 'Willehalm' (Fragm. 23)
Blattgröße ca. 275 x <210> mm
Schriftraum [220 x 170] mm
Spaltenzahl 3
Zeilenzahl 45
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 3. Viertel 13. Jh.
Schreibsprache obd./md.
Abbildung ---
Literatur
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 211f. (Nr. 442). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Samuel Singer, Zum Willehalm Wolframs von Eschenbach, in: Germania 32 (1887), S. 490-492 (mit Abdruck). [online]
  • Werner Schröder und Heinz Schanze, Neues Gesamtverzeichnis der Handschriften von Wolframs 'Willehalm', in: ZfdA 91 (1961/62), S. 201-226, hier S. 211 (Nr. 23).
  • Werner Schröder (Hg.), Wolfram von Eschenbach, Willehalm, Berlin/New York 1978, S. XLIII.
  • Klaus Klein, Französische Mode? Dreispaltige Handschriften des deutschen Mittelalters, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag, hg. von Peter Jörg Becker u.a. (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), Berlin 2000, Bd. I, S. 180-201, hier S. 198 (Nr. 81).
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 464.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 977.
Archivbeschreibung ---
  Januar 2012