Aufbewahrungsort [a] Berlin, Staatsbibl., mgo 225
Fragment 2 Blätter
Aufbewahrungsort [b] Prag, Nationalbibl., Cod. XXIV.C.19
[früher Fragm. germ. 19]
Fragment Reste eines Doppelblattes
Aufbewahrungsort [c] Prag, Nationalbibl., Cod. XXIV.C.37
[früher Fragm. germ. 37]
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Herzog Ernst' A (P)
Blattgröße ca. 145 x 100 mm
Schriftraum 105 x 60 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 23
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit 2. Viertel 13. Jh. (Schneider Textband S. 156)
Schreibsprache moselfrk. (Klein S. 134)
Abbildung
  • Behr S. 1-5 (= [b] + [c])
  • Aderlaß und Seelentrost S. 58 (Farbabb. von [a], Bl. 1r)
  • Aufbruch in die Gotik S. 274 (Abb. V.44) (Farbabb. von [a], Bl. 1v/2r)
Literatur
  • Heinrich Hoffmann, Gedichte des XII. Jahrh., in: Fundgruben für Geschichte deutscher Sprache und Litteratur I (1830; Nachdruck Hildesheim 1969), S. 205-268, hier S. 228-230 (mit Abdruck von [a]). [online]
  • Franz Pfeiffer, Herzog Ernst. Bruchstücke des alten Gedichtes, in: Germania 6 (1861), S. 350-357 (mit Abdruck von [b] und [c]). [online]
  • Karl Bartsch (Hg.), Herzog Ernst, Wien 1869, 3-12 (mit Abdruck) [Danach wieder abgedruckt bei: Herzog Ernst. Ein mittelalterliches Abenteuerbuch. In der mittelhochdeutschen Fassung B nach der Ausgabe von Karl Bartsch mit den Bruchstücken der Fassung A, hg., übers., mit Anm. und einem Nachwort versehen von Bernhard Sowinski (RUB 8352), Stuttgart 1979]. [online]
  • Walther Dolch, Katalog der deutschen Handschriften der k. k. öff. und Universitätsbibliothek zu Prag. I. Teil: Die Handschriften bis etwa z. J. 1550, Prag 1909, S. 114f. (Nr. 182), 119 (Nr. 204). [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek III. Die Handschriften in Oktavformat und Register zu Band I-III (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek IX), Leipzig 1932 (Nachdruck Graz 1970), S. 77. [online]
  • Hans-Joachim Behr (Hg.), Herzog Ernst. Eine Übersicht über die verschiedenen Textfassungen und deren Überlieferung (Litterae 62), Göppingen 1979, S. 9*f. [Signaturen der Prager Fragmente vertauscht].
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, Textband S. 156-158.
  • Thomas Klein, Ermittlung, Darstellung und Deutung von Verbreitungstypen in der Handschriftenüberlieferung mittelhochdeutscher Epik, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 110-167, hier S. 134.
  • Cornelia Weber, Untersuchung und überlieferungskritische Edition des Herzog Ernst B. Mit einem Abdruck der Fragmente von Fassung A (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 611), Göppingen 1994, S. 5, 186-191, 221-226, 247-251, 260-264, 270-275, 347-352 (mit Abdruck).
  • Aderlaß und Seelentrost. Die Überlieferung deutscher Texte im Spiegel Berliner Handschriften und Inkunabeln, hg. von Peter Jörg Becker und Eef Overgaauw (Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Ausstellungskataloge N.F. 48), Mainz 2003, S. 58 (Nr. 18) [Renate Schipke].
  • Nigel F. Palmer, Manuscripts for reading: The material evidence for the use of manuscripts containing Middle High German narrative verse, in: Orality and Literacy in the Middle Ages. Essays on a Conjunction and its Consequences in Honour of D. H. Green, hg. von Mark Chinca und Christopher Young, Turnhout 2005, S. 67-102, hier S. 101 (Nr. 94).
  • Jindřich Marek, Renáta Modráková, Zlomky rukopisů v Národní knihovnĕ České republiky, Praha 2006, S. 81, 108f. (Nr. 444), S. 83, 110f. (Nr. 462).
  • Aufbruch in die Gotik. Der Magdeburger Dom und die späte Stauferzeit. Landesausstellung Sachsen-Anhalt aus Anlass des 800. Domjubiläums, hg. von Matthias Puhle, Bd. II: Katalog, Darmstadt 2009, S. 274f. (Nr. V.44) [Martin Schubert].
Archivbeschreibung [b] W. Dolch (1905) 4 Bll.
[c] W. Dolch (1907) 2 Bll.
[a] ---
Ergänzender Hinweis Seit 1964 werden die beiden Prager Fragmente in der einschlägigen Forschungsliteratur unter der inzwischen überholten Signatur Cod. XXIV.C.2 geführt.
  Mitteilungen von Ulrich-Dieter Oppitz
Januar 2015