Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Clm 17195, Bl. 33r
Codex Nachtrag von 8 Zeilen in nicht abgesetzten Versen in einer lat. Hs. d. 12. Jh.s
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Physiologus' ('Schäftlarner Fragment')
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit um 1200; Ende 12. Jh. (Wilhelm S. 46)
Schreibsprache obd. (bair.)
Abbildung ---
Literatur
  • Karl Halm u.a., Catalogus codicum latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, Bd. II,3: Codices num. 15121-21313 complectens (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Regiae Monacensis IV,3), München 1878 (Nachdruck Wiesbaden 1969), S. 86. [online]
  • Friedrich Wilhelm (Hg.), Denkmäler deutscher Prosa des 11. und 12. Jahrhunderts, Abteilung A: Text; Abteilung B: Kommentar (Münchener Texte 8), München 1914/16 (Nachdruck in einem Band München 1960 [Germanistische Bücherei 3]), Teil B, S. 46f. (mit Abdruck). [Abt. A online] [Abt. B online]
  • Ulrich Pretzel, Frühgeschichte des deutschen Reims, Bd. I,1 (Palaestra 220), Leipzig 1941, S. 158 (mit Abdruck).
  • Friedrich Maurer (Hg.), Die religiösen Dichtungen des 11. und 12. Jahrhunderts, Bd. I, Tübingen 1964, S. 169, 183, 191 (mit Abdruck).
  • Nikolaus Henkel, Studien zum Physiologus im Mittelalter (Hermaea N.F. 38), Tübingen 1976, S. 92-96.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, S. 54 (Nr. 180).
  • Christian Schröder, 'Physiologus', in: 2VL 7 (1989), Sp. 620-634 + 2VL 11 (2004), Sp. 1241, hier Bd. 7, Sp. 630.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis In der Sekundärliteratur wird - zurückgehend auf Wilhelm - wiederholt eine falsche Blattangabe ("Bl. 436") angeführt; die Handschrift besteht jedoch nur aus 94 Blättern.
  November 2010