Aufbewahrungsort Wien, Stadt- und Landesarchiv, Hs. B 134
[früher Privatbesitz Antiquariat Hartung & Karl, München, Nr. 1973/3,134; davor Privatbesitz Antiquariat Gilhofer und Ranschburg, Luzern, Nr. 1933/11,404; davor Nikolsburg, Fürstl. Dietrichsteinsche Bibl., Cod. II 100]
Codex noch 66 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Wiener Stadtrechtsbuch'
Blattgröße 290 x 220 mm
Entstehungszeit Ende  14. Jh. (Gilhofer & Ranschburg S. 81); um 1400 (Hartung & Karl S. 91)
Schreibsprache bair.-österr.
Abbildung ---
Literatur
  • Beda Dudík, Handschriften der Fürstlich Dietrichstein'schen Bibliothek zu Nikolsburg in Mähren, in: Archiv für österreichische Geschichte 39 (1868), S. 417-534, hier S. 504 (Nr. 74). [online] [online]
  • Gilhofer & Ranschburg, Auktion XI: Bibliothek Fürst Dietrichstein, Schloß Nikolsburg, Luzern 1933, S. 81 (Nr. 404). [online]
  • Hartung & Karl. Auktion 3 (28. Mai 1973): Stammbücher, illuminierte Manuskripte, Autographen, München 1973, S. 91f. (Nr. 134).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, 'Wiener Stadtrechtsbuch', in: 2VL 10 (1999), Sp. 1039-1042, hier Sp. 1040.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Die deutschsprachigen Handschriften der Fürsten Dietrichstein aus Nikolsburg/Mähren, in: Fata Libellorum. Festschrift für Franzjosef Pensel zum 70. Geburtstag, hg. von Rudolf Bentzinger und Ulrich-Dieter Oppitz (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 648), Göppingen 1999, S. 187-214, hier S. 204.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die bislang unbekannte Identität der 1973 bei Hartung & Karl verkauften Handschrift mit der früher in Nikolsburg und heute in Wien aufbewahrten Handschrift wurde von Ulrich-Dieter Oppitz (Neu-Ulm) festgestellt.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Februar 2015