Aufbewahrungsort [a] München, Universitätsbibl., Fragm. 134 [verbrannt]
Fragment 2 Querstreifen eines Doppelblattes
Aufbewahrungsort [b] München, Universitätsbibl., Fragm. 155 [verbrannt]
Fragment Reste von 7 Doppelblättern in 68 Stücken
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'St. Trudperter Hohes Lied' (M)
Blattgröße 222 x 165 mm
Schriftraum ca. 160 x 120 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 22
Entstehungszeit 12./13. Jh. (Lehmann/Glauning S. 135)
Schreibsprache bair. (Menhardt S. 275)
Abbildung ---
Literatur
  • Paul Lehmann und Otto Glauning, Mittelalterliche Handschriftenbruchstücke der Universitätsbibliothek und des Georgianum zu München (Zentralblatt für Bibliothekswesen. Beiheft 72), Leipzig 1940, S. 135-137, 168-177, 179 (mit Abdruck).
  • Hermann Menhardt, Zum St. Trudperter Hohen Lied, in: ZfdA 88 (1957/58), S. 266-291, hier S. 272-276.
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 346f. [online]
  • Roswitha Wisniewski, Das frühmittelhochdeutsche Hohe Lied, sog. St. Trudperter Hohes Lied. Mit dem Text der Klosterneuburger Handschrift (Information und Interpretation 1), Frankfurt a.M. 1995, S. 206f.
  • Friedrich Ohly unter Mitarbeit von Nicola Kleine (Hg.), Das St. Trudperter Hohelied. Eine Lehre der liebenden Gotteserkenntnis (Bibliothek des Mittelalters 2, Bibliothek deutscher Klassiker 155), Frankfurt a.M. 1998, S. 336.
Archivbeschreibung [a] ---
[b] ---
  Januar 2009