Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 5249/21e
[früher z.T. Privatbesitz Auktionshaus Zisska & Kistner, München, Nr. 2000/36,I,545]
Fragment 11 Falzstreifen + 2 Querstreifen eines Doppelblattes
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Rudolf von Ems: 'Willehalm von Orlens' (Fragm. 46)
Blattgröße [255 x 70] mm
Schriftraum ca. <280 x 160> mm
Spaltenzahl <3>
Zeilenzahl <53>
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 2. Viertel 14. Jh. (Schneider [2005] S. 50)
Schreibsprache alem. (Schneider [2005] S. 50)
Abbildung Zisska & Kistner Tafel VI
Literatur
  • Eberhard Nellmann, 'Wilhelm von Orlens'-Handschriften, in: Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, hg. von Johannes Janota u.a., Bd. II, Tübingen 1992, S. 565-587, hier S. 578 (Nr. 46).
  • Karin Schneider, Die Fragmente mittelalterlicher deutscher Versdichtung der Bayerischen Staatsbibliothek München (Cgm 5249/1-79) (ZfdA. Beiheft 1), Stuttgart 1996, S. 44.
  • Klaus Klein, Französische Mode? Dreispaltige Handschriften des deutschen Mittelalters, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag, hg. von Peter Jörg Becker u.a. (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), Berlin 2000, Bd. I, S. 180-201, hier S. 195 (Nr. 61).
  • Zisska & Kistner. Auktion 36/I (17.-19. Oktober 2000): Handschriften. Autographen. Seltene Bücher. Landkarten. Stadtansichten. Dekorative Graphik, München 2000, S. 6 (Nr. 545) und Tafel VI.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Fragmente Cgm 5249-5250 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,8), Wiesbaden 2005, S. 50f. [online]
Archivbeschreibung ---
  April 2013