Aufbewahrungsort [a] Prag, Nationalbibl., Cod. XXIV.C.4
[früher Fragm. germ. 4]
Fragment 2 Doppelblätter
Aufbewahrungsort [b] Prag, Nationalbibl., Cod. XXIV.C.16
[früher Fragm. germ. 16]
Fragment 2 Querstreifen
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Hartmann von Aue: 'Iwein' (H)
Blattgröße ca. 160 x 110 mm
Schriftraum ca. 140 x 100 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 31
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 14. Jh.
Schreibsprache ostobd. (Klein S. 151)
Abbildung Okken S. 22-23 (= [a], Bl. 2r-3v)
Literatur
  • Franz Pfeiffer, Bruchstücke aus Iwein, in: Germania 6 (1861), S. 357-365 (mit Abdruck von [a]). [online]
  • Walther Dolch, Katalog der deutschen Handschriften der k. k. öff. und Universitätsbibliothek zu Prag. I. Teil: Die Handschriften bis etwa z. J. 1550, Prag 1909, S. 111 (Nr. 167), 114 (Nr. 179) (mit Abdruck von [b]). [online]
  • Hansjürgen Linke, Die Prager Iwein-Handschrift H, in: ZfdA 93 (1964), S. 66f.
  • Hansjürgen Linke, Epische Strukturen in der Dichtung Hartmanns von Aue. Untersuchungen zur Formkritik, Werkstruktur und Vortragsgliederung, München 1968, S. 174 (Nr. 22).
  • Ludwig Wolff (Bearb.), Iwein. Eine Erzählung von Hartmann von Aue, hg. von G. F. Benecke und K. Lachmann. Siebente Ausgabe, Bd. 2: Handschriftenübersicht, Anmerkungen und Lesarten, Berlin 1968, S. 4.
  • Lambertus Okken, Hartmann von Aue, "Iwein". Ausgewählte Abbildungen und Materialien zur handschriftlichen Überlieferung (Litterae 24), Göppingen 1974, S. Xf., 22f.
  • Thomas Klein, Ermittlung, Darstellung und Deutung von Verbreitungstypen in der Handschriftenüberlieferung mittelhochdeutscher Epik, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 110-167, hier S. 151.
  • Jindřich Marek, Renáta Modráková, Zlomky rukopisů v Národní knihovnĕ České republiky, Praha 2006, S. 79, 103 (Nr. 429), S. 81, 107f. (Nr. 441).
Archivbeschreibung [a] Walther Dolch (1905) 1 Bl.; Nachtrag: Gerhard Eis (1937) 1 Bl.
[b] Walther Dolch (1905) 3 + 1 Bll.
Ergänzender Hinweis Seit 1964 werden die beiden Fragmente in der einschlägigen Forschungsliteratur auch unter der inzwischen überholten Signatur Cod. XXIV.C.1 geführt.
  April 2007