Aufbewahrungsort Breslau / Wrocław, Bibl. der Poln. Akademie der Wissenschaften, 6243 III, S. 87-88
[früher Privatbesitz W. von Ketrzynski, Lemberg (1)]
Fragment 4 Querstreifen von 2 Doppelblättern
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Stricker: 'Karl der Große' (h)
Blattgröße mind. <200> x 150 mm
Schriftraum ca. <190> x 120 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl <38>
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit Anfang 14. Jh.
Schreibsprache md. (?)
Abbildung ---
Literatur
  • Karl Bartsch (Hg.), Karl der Große von dem Stricker (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur 35), Quedlinburg/Leipzig 1857 (Nachdruck mit einem Nachwort von Dieter Kartschoke, Berlin 1965), S. 434. [Ausg. 1857 online]
  • Richard Maria Werner, Bruchstücke mhd. Dichtungen aus polnischen Bibliotheken I, in: ZfdA 34 (1890), S. 242-263, hier S. 242-246 (mit Abdruck). [online]
  • Friedrich Wilhelm, Die Geschichte der handschriftlichen Überlieferung von Strickers Karl dem Grossen, Amberg 1904, S. 72.
  • Klaus Klein, Nochmals zu 'Verbleib unbekannt'. Wiederaufgefundene Handschriftenfragmente, in: ZfdA 121 (1992), S. 63-75, hier S. 68.
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 461.
  • Stefanie Weber, Strickers Karl der Große. Analyse der Überlieferungsgeschichte und Edition des Textes auf Grundlage von C (Schriften zur Mediävistik 18), Hamburg 2010, S. 61.
  • Johannes Singer (Hg.), Strickers Karl der Große (Deutsche Texte des Mittelalters 96), Berlin/Boston 2016, S. XXIIf.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Der bei Werner mit B bezeichnete Streifen ist laut Schreiben vom 22.5.1990 nicht auffindbar.
  Joachim Heinzle, Dezember 2016