Aufbewahrungsort Straßburg, Stadtbibl., ohne Sign. (1) [verbrannt]
[früher Privatbesitz Johann Georg Scherz, Straßburg]
Codex Der Umfang der aus zwei Teilen zusammengebundenen Handschrift ist nicht bekannt
Beschreibstoff Papier
Inhalt Boner: 'Edelstein' (S1 [G])
Freidank (Grimm N = Bezzenberger Nr. 14)
Blattgröße Folio (Oberlin S. 2; Pfeiffer S. 187)
Schriftraum unbekannt
Spaltenzahl unbekannt
Zeilenzahl unbekannt
Versgestaltung vermutlich abgesetzt
Besonderheiten Nach Oberlin waren die Boner-Fabeln illustriert (S. 2: "picturis rudioribus"). Auffällig ist aber, daß sowohl Scherz als auch Pfeiffer, die die Hs. nachweislich im Original benutzt haben, die Illustrierung der Hs. nicht für erwähnenswert halten.
Entstehungszeit Boner: Ende 15. Jh. (Pfeiffer S. 187)
Schreibsprache alem. (Bodemann/Dicke S. 433)
Abbildung ---
Literatur
(in Auswahl)
  • Johann Georg Scherz, Philosophiae moralis Germanorum medii aevi specimen I-XI [...], Straßburg 1704-1710 (mit Abdruck von 51 der Bonerschen Fabeln). [Bd. 1 online] [Bd. 2 online] [Bd. 3 online] [Bd. 4 online] [Bd. 5 online] [Bd. 6 online] [Bd. 7 online] [Bd. 8 online] [Bd. 9 online] [Bd. 10 online] [Bd. 11 online]
  • [Johann Jakob Bodmer und Johann Jakob Breitinger] (Hg.), Fabeln aus den Zeiten der Minnesänger, Zürich 1757 (Nachdruck Leipzig 1973), Bl. *4v-*5v. [online]
  • Jeremias Jacobus Oberlin (Hg.), Bonerii Gemma sive Boners Edelstein, Supplementum ad Joh. Georgii Scherzii Philosophiae moralis [...], Straßburg 1782. [online]
  • Christoph Heinrich Myller (Hg.), Samlung deutscher Gedichte aus dem XII. XIII. und XIV. Jahrhundert, Bd. II, Berlin 1785, S. 1-33 (mit Abdruck des Freidank). [Auf S. 33 wird als Beschreibstoff irrtümlich Pergament angegeben.]. [online]
  • Jeremias Jacobus Oberlin (Hg.), Bonerii Gemma sive Boners Edelstein, Supplementum ad Joh. Georgii Scherzii Philosophiae moralis [...], Straßburg 1782 [umfangreicher Auszug in deutscher Sprache: Journal von und für Deutschland 8 (1791) Stück 7, Nummer 10, S. 611-621]. [online]
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Vridankes Bescheidenheit, Göttingen 1834, S. VI (B). [online]
  • Hans Ferdinand Maßmann, Bruchstücke vom Niederrhein, in: ZfdA 3 (1843), S. 1-25, hier S. 1, Anm. [online]
  • Franz Pfeiffer (Hg.), Der Edelstein von Ulrich Boner (Dichtungen des deutschen Mittelalters 4), Leipzig 1844, S. 187. [online]
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. VII (N). [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 49 (Nr. 14). [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 28f., 114.
  • Ulrike Bodemann und Gerd Dicke, Grundzüge einer Überlieferungs- und Textgeschichte von Boners 'Edelstein', in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 424-468, hier S. 433.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 4/1 (Lfg. 3) (Fabeln, von Ulrike Bodemann unter Mitarbeit von Kristina Domanski), München 2012, S. 253f. (Nr. 37.1.18).
  • Davide Bertagnolli, Freidank. Die Sprüche über Rom und den Papst (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 775), Göppingen 2013, S. 212-217 (mit Teilabdruck Freidank).
  • Kattrin Schlecht, Fabula in situ. Äsopische Fabelstoffe in Text, Bild und Gespräch (Scrinium Friburgense 37), Berlin/München/Boston 2014, S. 167.
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Eine Abschrift Uffenbachs aus der 1. Hälfte des 18. Jh.s befindet sich jetzt wieder in Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. germ. 35 [vgl. Archivbeschreibung: Emil Henrici (1911) 3 Bll.]; diese Hs. enthält:
Teil A:
S. 1-180 den Druck von Joh. G. Scherz (s.o.; mit handschriftlichen Korrekturen)
S. 181-363 die Abschrift der restlichen (nicht von Scherz abgedruckten) Boner-Fabeln
Teil B (mit separater Seitenzählung):
S. 1-252 die Abschrift des Freidank aus der Scherzschen Hs.
S. 254-299 die Abschrift des lat.-dt. Freidank aus der verbrannten Hs. Straßburg, Seminarbibl., Cod. C. VI. 7
  Mitteilungen von Sine Nomine
Barbara Stiewe / Joachim Heinzle, November 2015