Aufbewahrungsort Kreuzenstein bei Korneuburg (NÖ), Bibl. der Grafen Wilczek, Falze aus Nr. 5868 und Nr. 5874 [verbrannt]
Fragment 6 Doppelblätter, aus Streifen zusammengesetzt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Kreuzensteiner (ripuarisches) Passionsspiel'
Blattgröße "klein Oktav" (Breite: 100 mm) (Dörr S. 4)
Schriftraum unbekannt
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl ca. <30>
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit Mitte 14. Jh. (Strobl S. 3)
Schreibsprache "Westen des Ribuarischen" (Bergmann [1972] S. 52)
Schreibort Aachen (?) (vgl. Bergmann [1972] S. 52)
Abbildung ---
Literatur
  • Joseph Strobl, Ein rheinisches Passionsspiel des XIV. Jahrhunderts. Eine Handschrift lateinischer Predigten Bertholds von Regensburg. Beiträge zur deutschen Literaturgeschichte aus der Kreuzensteiner Bibliothek, Halle (Saale) 1909, S. 3-23 (mit Abdruck).
  • Kaspar Dörr, Die Kreuzensteiner Dramenbruchstücke. Untersuchungen über Sprache, Heimat und Text (Germanistische Abhandlungen 50), Breslau 1919 (mit Abdruck).
  • Theodor Frings, Rezension zu: Kaspar Dörr, Die Kreuzensteiner Dramenbruchstücke. Untersuchungen über Sprache, Heimat und Text (Germanistische Abhandlungen 50), Breslau 1919, in: AfdA 42 (1923), S. 8-17.
  • Rolf Steinbach, Die deutschen Oster- und Passionsspiele des Mittelalters. Versuch einer Darstellung und Wesensbestimmung nebst einer Bibliographie zum deutschen geistlichen Spiel des Mittelalters (Kölner Germanistische Studien 4), Köln/Wien 1970, S. 120-123.
  • Rolf Bergmann, Studien zu Entstehung und Geschichte der deutschen Passionsspiele des 13. und 14. Jahrhunderts (Münstersche Mittelalter-Schriften 14), München 1972, S. 20, 24, 28, 51f., 62, 68-71.
  • Rolf Bergmann, 'Kreuzensteiner (ripuarisches) Passionsspiel', in: 2VL 5 (1985), Sp. 370f.
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 181 (Nr. 76).
  • Franz Lackner, Handschriften aus der Burg Kreuzenstein in der Österreichischen Nationalbibliothek, in: Codices Manuscripti 27/28 (1999), S. 9-36, hier S. 9, Anm. 7.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Es handelt sich um aus Doppelblättern geschnittene, 0,7 cm hohe und 20 cm breite Pergamentstreifen, die sich zu zwei Lagen mit je drei Doppelblättern rekonstruieren lassen (vgl. Bergmann [1986] S. 181).
  Manuel Bauer, Dezember 2008