Aufbewahrungsort Kalocsa, Kathedralbibl., Ms. 627 (= Vor- und Nachsatzblatt in Ink. 12.202)
Fragment 5 Doppelblätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Konrad von Fußesbrunnen: 'Kindheit Jesu' (I)
Blattgröße 145 x 105 mm
Schriftraum 100 x 81 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 17
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Die Endbuchstaben der Reimpaare sind paarweise als rote Ziermajuskeln ausgerückt und durch rote Wellenlinien verbunden
Entstehungszeit Mitte 14. Jh. (Gragger S. 9; Vizkelety [1973] S. 217)
Schreibsprache md. (Vizkelety [1973] S. 217); böhm.-schles. (Fromm/Grubmüller S. 7)
Abbildung Fromm/Gärtner/Grubmüller/Kunze (1977) S. 43f., 73f. [= vollständig außer Bl. 7r/8v]
Literatur
  • Robert Gragger, Deutsche Handschriften in ungarischen Bibliotheken (Ungarische Bibliothek I,2), Berlin/Leipzig 1921, S. 9-21 (mit Abdruck).
  • Hans Fromm und Klaus Grubmüller (Hg.), Konrad von Fußesbrunnen, Die Kindheit Jesu, Berlin/New York 1973, S. 14.
  • András Vizkelety, Beschreibendes Verzeichnis der altdeutschen Handschriften in ungarischen Bibliotheken, Bd. 2, Wiesbaden 1973, S. 217f. [online]
  • Hans Fromm, Kurt Gärtner, Klaus Grubmüller und Konrad Kunze (Hg.), Konrad von Fußesbrunnen, Die Kindheit Jesu. Ausgewählte Abbildungen zur gesamten handschriftlichen Überlieferung (Litterae 42), Göppingen 1977, S. 7, 43f., 73f.
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. II: Handschriften (Miscellanea Neerlandica 32), Leuven 2005, S. 356f. (D42).
  • András Vizkelety, Mittelalterliche deutsche Handschriften in Ungarn, in: Manuscripta germanica. Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters in Bibliotheken und Archiven Osteuropas, hg. von Astrid Breith u.a. (ZfdA. Beiheft 15), Stuttgart 2012, S. 235-245, hier S. 242 (irrtümlich mit der Signatur "Ms. 383").
Archivbeschreibung Heinrich Niewöhner (1929) 12 Bll. + Robert Gragger (o.J.) 6 + 1 Bll.
  Mitteilungen von Kristina Freienhagen-Baumgardt
September 2012